Archive for the Uncategorized Category

IMPORTANT INFO RE: THIS BLOG

Posted in Uncategorized on 22 February 2018 by delclem

10692741069285
ATTENTION: The daily business of this blog – i.e., providing critical news updates & analyses re: Austria & Central Europe – has been moved to
 facebook: www.facebook.com/Deliriumclemens

However, this blog will be updated occasionally, mostly with my own writing.
PLS C BELOW!

Best wishes, DEL.CLEM

Advertisements

Out of Africa

Posted in Uncategorized with tags , , on 18 February 2018 by delclem

9783990590096-347x560

Thomas Stangls neuer Roman. Eine Rezension.

Es ist ein merkwürdiges Gefühl, quasi achtlos an der Wiege eines Romans gestanden zu haben. Genauer gesagt, verbrachte der Rezensent 2014 eine Woche mit etlichen Germanisten und dem österr. Autor Thomas Stangl (* 1966) auf einer Tagung zum postkolonialen Roman in Togo – und prompt erscheint jetzt Stangls neuer Roman, betitelt Fremde Verwandtschaften, der auf einer Konferenz in Westafrika spielt.

Continue reading

Fassaden-Kunst in Österreich

Posted in Uncategorized with tags , , , on 7 February 2018 by delclem

27458868_1592762770788766_2324596250677315358_n

Unter Uns (2009): “Ein Projekt von ‘Linz 09-Kulturhauptstadt Europas’. Der Putz des in der NS-Zeit errichteten Bauwerks am Linzer Hauptplatz wird entfernt. Die sog. Brückenkopfgebäude waren Teil von Hitlers Plänen, Linz neu zu errichten. Installation DER BAU, Idee und Konzept: HiTO STEYERL, mit Sebastian Markt (Historiker), Gabu Heindl (Architektin).” Heute wohl wieder voll aktuell?
Quelle: de.wikipedia.org

toter Jugend-Stil: Klimt vs Falco

Posted in Uncategorized with tags , , , , on 6 February 2018 by delclem

180202-1620-948-0900-125087-030225falcoklimt-1
“Jähren sich Todestage berühmter Persönlichkeiten, steht die Frage im Raum: Wie wandelt man auf dem schmalen Grat zwischen Würdigung & Morbidität (…)? Von einem Jubiläum zu sprechen, hinterlässt zweifelsohne bitteren Beigeschmack. Hätte Falco vergangenes Jahr am 19. Februar noch seinen 60er zelebriert, gibt sein 20. Todestag am 6. Februar wohl kaum Grund zum Feiern. Gerade dieses Datum ist für Österreich gleich doppelt tragisch: Auch Gustav Klimts Ableben jährt sich an diesem Tag – zum 100. Mal. Ein Zufall? Selbstverständlich. Aber die Tatsache, dass zwei derart prägende Künstler sich dieses Datum teilen, kurbelt die Fantasie an: Lässt sich nicht vielleicht doch die eine oder andere Gemeinsamkeit konstruieren?”

>>Text & Illu (c) WiENER ZTG, 2018

Heute wäre Werner Schwab 60

Posted in Uncategorized with tags , , on 4 February 2018 by delclem

kul180203-werner-schwabBreiteKLEINER1200pix

“Sein bis zum Tod im Alter von 35 Jahren hinausgeballertes Werk wird zunehmend im Kontext eines Gesamtkunstwerkschaffens gesehen.” >>Volltext (c) STANDARD, 2018

Retrospektive: Günter Brus

Posted in Uncategorized with tags , , , on 2 February 2018 by delclem

ludwig-hoffenreich-günter-brus--selbstbemalung-1,-kopfbemalung-dez.-1964,-ort--atelier-john-sailer,-operngasse,-1010Im kollektiven Gedächtnis ist der Künstler Günter Brus eher als “wilder Hund” eingefächert. Man mag an seine Teilnahme an der Aktion Kunst und Revolution (1968) in einem Hörsaal der Universität Wien denken, bei der die Wiener Aktionisten auch mit Exkrement hantierten. Oder an die verausgabungsvolle Performance Zerreißprobe (1970), bei der Brus zunächst Urin in eine per Rasierklinge geöffnete Wunde goss und später mutwillig ausrutschte und hinknallte, sich blutend und leidend am Boden wand. >>Volltext (c) STANDARD, 2018

‘Die Matrosen von Cattaro’

Posted in Uncategorized with tags , , , , , on 1 February 2018 by delclem

180125-1759-948-0900-123657-2701eschiff

Heute vor 100 Jahren meuterten die Matrosen im zweiten k.u.k. Kriegshafen, dem heutigen Kotor (Montenegro). Es war zwar nicht der Panzerkreuzer Potemkin, aber “[d]as Beispiel der Revolte russischer Matrosen in der Ostseefestung Kronstadt (Oktober/November 1917) und deren Auswirkung auf die Machtübernahmen durch die Bolschewiki konnte ebenso wenig verdrängt werden wie die revolutionären Vorgänge in deutschen Häfen.” Die Meuterei scheiterte, schrieb aber später Literaturgeschichte, mit dem gleichnamigen Agitprop-Drama von Friedrich Wolf in der Weimarer Republik. >>Volltext & Bild (c) WiENER ZEiTUNG, 2018