IMPORTANT INFO RE: THIS BLOG

Posted in Uncategorized on 13 January 2018 by delclem

10692741069285
ATTENTION: The daily business of this blog – i.e., providing critical news updates & analyses re: Austria & Central Europe – has been moved to
 facebook: www.facebook.com/Deliriumclemens

However, this blog will be updated occasionally, mostly with my own writing.

Best wishes, DEL.CLEM

Advertisements

Postjugoslawische Familienaufstellung

Posted in Uncategorized with tags , , , , on 6 January 2018 by delclem

Jeder-muss-doch-irgendwo-sein1

Dragan Velikić auf den Spuren seiner Mutter in Pula – und überall.

Mutterbücher scheinen in der Literatur von Männern seltener zu sein als Vaterbücher. In Österreich zumindest gab es eine Zeitlang eine veritable Landplage von letzteren, aber es gab auch Peter Handkes Wunschloses Unglück, das den Ton für weitere Söhne setzte. Nicht ganz unähnlich geht es bei einem alten Bekannten Handkes zu, wenngleich weniger drastisch: Auch bei Dragan Velikić (*1953) soll ein autobiografischer Roman dem Leben der Mutter, eines jener “ungewöhnlichen kleinen Menschen”, die noch zu viel Anstand für ihr brutales Zeitalter hatten, nachträglich Gewicht und Bedeutung verleihen – und dahinter das eigene Schriftstellerwerden schildern. >> full text

Edge of Irony

Posted in Uncategorized with tags , , , , , on 1 January 2018 by delclem

Edge-of-Irony-2

A review of Marjorie Perloff’s survey of Austrian literature, 1918-38(-1970)

Marjorie Perloff was born as Gabriele Mintz to a Jewish family in Vienna. Faced with Hitler’s Anschluss and the ensuing Nazi terror against Jews from 1938, the family left their home town for Switzerland and ultimately the US, as many thousands had to at the time. Perloff did very well in the States and, after her university years, soon became a renowned scholar of English and Comparative Literature at Stanford and USC, who did a lot to promote international poetry in particular. Her works such as The Poetics of Indeterminacy (1981), Differentials (2004), or Unoriginal Genius (2010) are well known to the discipline, as she is personally, for instance as the President of the Modern Language Association in 2006 and as the recipient of various prizes. With her recent book, The Edge of Irony, however, she goes back to her roots and tries to define what the historical and aesthetic basis of writing was in Austria during those ‘earthquake years’ (p. 153) between 1918 and 1938, and in the aftermath of the Second World War: Continue reading

Vom Kuferaš zum Vollkoffer

Posted in Uncategorized with tags , , on 27 December 2017 by delclem

News1_130315-e1426237585127

Da es mein Prinzip ist, über Schriftsteller, die mir persönlich viel bedeuten, nichts Wissenschaftliches zu schreiben, kann ich einer Festschrift für Dževad Karahasan wohl nichts Substanzielles hinzufügen, keine postkolonialen Spitzfindigkeiten über Orientalismus und Okzidentalismus, über liminale Zustände und Hybridität, über dritte Räume oder ähnliches, wie es sonst meine Unart ist: Der Forensiker braucht nun mal Abstand zu seinem Untersuchungsgegenstand. Was ich aber wohl beisteuern kann, ist, wie ich von Karahasan, den ich für den bedeutendsten lebenden bosnischen Autor halte, ein Wort lernte und wie ich es ihm zurückgeben möchte – als Gegengabe, die dem ursprünglichen Geschenk vielleicht etwas hinzufügt. Wobei ich noch nicht weiß, wieviel.

Continue reading

Das Schnitzel, eine Welt

Posted in Uncategorized with tags , , , on 24 December 2017 by delclem

234.321.151

Das Wiener Schnitzel ist kein Diebsgut, wohl aber eine Mystifikation. Es gilt als “signature dish” (wie das heute auf gut Denglisch heißt) der sog. Wiener Küche, die ihrerseits als “fusion cuisine” von Elementen gilt, die aus Süddeutschland, Böhmen und Mähren, Ungarn, Italien und dem Balkan stammen; trotzdem scheint das Schnitzel darin interessanterweise eine der wenigen bodenständigen Speisen zu sein. Spurensicherung & Kulturanalyse von C.R.

Continue reading

#remember? Die Traktoristin

Posted in Uncategorized with tags , , , on 19 December 2017 by delclem
Rot, stark, weiblich” müsste man in Abwandlung eines ÖVP-Slogans sagen. Ein Denkmal der schönen, arbeitenden, eigenständigen Frau. (Zumindest aus sozialistischer Sicht;) Ein bissi Blut&Boden ist auch dabei.
Vielleicht ein passendes Sujet für die kommende NÖ-Landtagswahl?
Traktoristin

Thomas Bernhard weiß Bescheid

Posted in Uncategorized with tags , , on 17 December 2017 by delclem

Er wünscht der neuen österreichischen Bundesregierung einen schönen Angelobungstag!

Oder: ein Ösi erklärt dem Piefke seine kleine Welt.

25446226_10212873058474297_1083598765921565298_n

(c) Andrea Schaffar